Aufbaulehrgang für Elektronik-Informationstechnologie

Ab 1.1. 2017 können Arbeitnehmer, die sich beruflich neu orientieren wollen, beim Arbeitsmarktservice (AMS) um eines von 6500 Stipendien ansuchen. Die Höhe beträgt mindestens 846,- Euro pro Monat, die Auszahlung ist auf 3 Jahre beschränkt. Zu den Kriterien zählen eine Beschäftigungsdauer von mindesten 4 Jahren innerhalb der vergangenen 15 Jahre sowie eine neue Ausbildung in einem Mangelberuf. Weitere Informationen können bei AV DI Leopold Moosbrugger (leopold.moosbrugger​(at)​htlr.snv.at) eingeholt werden.

Schülerinnen und Schüler beginnen den Aufbaulehrgang mit 6.3.2017. Dies stellt einen späteren Einstieg dar und ist eine kürzere Ausbildung im Sinne des Lehrplanes. Diese Möglichkeit steht allen Bewerberinnen und Bewerbern offen.
Grundlage für den späteren Beginn ist das Schulunterrichtsgesetz (SchUG) §6: Berechtigung zur Ablegung von Aufnahme- und Eignungsprüfungen: Die Schülerinnen und Schüler müssen eine Feststellungsprüfung in allen Fächern lt. Lehrplan 8085 bis zum 27.3.2017 ablegen. Die Grundlage für die Leistungsbeurteilungsverordnung (LBVO) sind die §20 und §22.

Fundiertes Wissen über Informationstechnologien ist in einer vernetzten Welt eine wesentliche Schlüsselqualifikation, die in dieser viersemestrigen Ausbildungsform erworben wird. Dabei stehen Informationstechnologien, Datenübertragungs- und Telekommunikationssysteme im Fokus, aber auch die Vermittlung von Kenntnissen im Bereich der industriellen Elektronik wie Regelungstechnik, Feldbus- und Leitsysteme sowie das Entwerfen, Simulieren und Designen von Elektronikschaltungen.

Im Verlauf von 4 Semestern erwerben Studierende fundierte Kenntnisse in:

  • Informationstechnologien und Netzwerktechnik
  • Halbleiter- und Mikrocontrollertechnik
  • Technische Informatik und Programmierung
  • Telekommunikation und Hochfrequenztechnik
  • Industrieller Elektronik und Elektronik-Design

und beenden ihre Ausbildung mit einer Reife- und Diplomprüfung, die sie befähigt, Studien an Universitäten und Fachhochschulen zu beginnen. Nach dreijähriger Berufspraxis bekommen Absolvent/innen zusätzlich die Standesbezeichnung „Ingenieur/in“ verliehen.

Allgemein bildende Fächer

Fachtheoretische Fächer

Fachpraktische Fächer

Praktikum

Neben der Fachkompetenz sind uns Methodenkompetenzen, Sozial- und Selbstkompetenzen ein besonderes Anliegen, die wir unseren Studierenden mit auf den Weg geben wollen, damit sie sowohl beruflich als auch im privaten Bereich über ein nötiges Rüstzeug verfügen, die an sie gestellten Herausforderungen zu meistern. Daher wird die Ausbildung in allgemeinbildenden Gegenständen, in Fachtheorie und fachpraktischem Unterricht umgesetzt.

Nach positivem Abschluss des Aufbaulehrgangs stehen den Schüler/innen unterschiedliche Berufsfelder offen, die von der Elektronik über Elektromaschinenbau bis hin zu Bürokommunikationstechnik reichen.

Die Aufnahmevoraussetzungen für den Aufbaulehrgang „Elektronik und Informationstechnologien“ sind:

  • erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung einer facheinschlägigen vierjährigen Fachschule oder
  • erfolgreiche Absolvierung eines vorausgehenden Vorbereitungs-Lehrgangs (1 Semester) für Personen mit Lehrabschluss und Berufsberechtigung
  • erfolgreich abgelegte Aufnahme- und Eignungsprüfung


Stundentafel Aufbaulehrgang für Elektronik - Informationstechnologien
Stundentafel Vorbereitungslehrgang zum Aufbaulehrgang für Elektronik - Informationstechnologien
Stundentafel Kolleg für Elektronik - Informationstechnologien

Quicklinks

Social Media