Abteilung für Bautechnik

Das Forum ist als Kommunikationsplattform für unsere Schüler und die Firmen des Baugewerbes gedacht.

bau-Forum öffnen

Folgende Studienrichtungen werden in der Bautechnikabteilung angeboten:

Ausbildungsinhalte: Allgemeinbildende Fächer, Fachtheorie, Fachpraxis
Ausbildungsdauer: 5 Jahre / 37 Wochenstunden

Abschluss: Reife-und Diplomprüfung

  • ersetzt bei der Baumeisterprüfung das Modul 1 und beim Modul 3 den Bereich "Betriebsmanagement"
  • ersetzt bei der Holzbau-Meisterprüfung beim Modul 1 "Bautechnische Grundlagen" und
    "Bautechnologie 1", sowie beim Modul 3 den Bereich "Betriebsmanagement"
  • Anerkennung der HTL-Ausbildung in der Europäischen Union auf Diplomniveau
  • nach dreijähriger, einschlägiger Praxis, die höhere Fachkenntnisse voraussetzt, wird die Standesbezeichnung "Ingenieur" verliehen.

Studienmöglichkeiten: Die erfolgreich abgelegte Reife- und Diplomprüfung berechtigt zum Besuch einer Universität, Hochschule, Akademie oder Fachhochschule.

Ausbildungsschwerpunkte:

Hochbau

Ab dem 4. Jahrgang werden den SchülerInnen die Fachbereiche des Hochbaus gelehrt. Den SchülerInnen werden umfassend Kenntnisse und Fertigkeiten in der Gestaltung, der statischen und bauphysikalischen Durchbildung von Bauten vermittelt.

Tiefbau

Ab dem 4.Jahrgang werden den SchülerInnen die Fachbereiche des Bauingenieurwesens gelehrt. Dimensionierung von Bauwerkskonstruktionen einschließlich der Planung und Gestaltung von Verkehrs-, Brücken-, Tunnel- und Wasserversorgungsbauten.

Heizung/Lüftung

Neben einer fundierten allgemeinen, bautechnischen und bauwirtschaftlichen Ausbildung werden Inhalte in der Heizungs- und Lüftungstechnik vermittelt.

Ausbildungsinhalte: Allgemeinbildende Fächer, Fachtheorie, Fachpraxis
Ausbildungsdauer: 4 Semester (2 Jahre) / 36 Wochenstunden

Voraussetzung für den Besuch des Aufbaulehrganges ist eine abgeschlossene Tischler- bzw. Zimmererlehre. Für den Besuch des Kollegs ist eine Matura erforderlich
Abschluss: Diplomprüfung bzw. Reife- und Diplomprüfung

  • ersetzt bei der Holzbau-Meisterprüfung beim Modul 1 die "Bautechnische Grundlagen" und "Bautechnologie 1", sowie beim Modul 3 den Bereich "Betriebsmanagement"
  • Anerkennung der HTL-Ausbildung in der Europäischen Union auf Diplomniveau
  • nach dreijähriger, einschlägiger Praxis, die höhere Fachkenntnisse voraussetzt, wird die Standesbezeichnung "Ingenieur" verliehen

Studienmöglichkeiten: Die erfolgreich abgelegte Reife- und Diplomprüfung berechtigt zum Besuch einer Universität, Hochschule, Akademie oder Fachhochschule.

Ausbildungsschwerpunkte:

Holztechnik

Mit einer vertieften Fachausbildung hinsichtlich des Holzbaues und einschlägigen Ausbaus, der Herstellung der dazu notwendigen Werkstoffe sowie des Managements des holzbe- und -verarbeitenden Unternehmens.

Innenarchitektur

Mit einer vertieften Fachausbildung hinsichtlich der Gestaltung, Planung, Ausführung und Präsentation von Innenräumen sowie Entwurf, Fertigung und Präsentation von Möbeln.

Ausbildungsinhalte: Allgemeinbildende Fächer, Fachtheorie, Fachpraxis
Ausbildungsdauer: 3 Jahre / 45 Wochenstunden, jeweils ab Anfang Dezember bis Mitte März

Abschluss: Die Ausbildung wird mit einer Abschlussarbeit und einer Abschlussprüfung in der 3. Klasse beendet.

  • ersetzt die Lehrabschlussprüfung für den Tischler bzw. Zimmerer und den Bautechnischen Zeichner.
  • ersetzt bei der Baumeisterprüfung beim Modul 1 die "Bautechnischen Grundlagen" und
    "Bautechnologie 1" (Stand Februar 2016)
  • ersetzt bei der Holzbau-Meisterprüfung beim Modul 1 die "Bautechnischen Grundlagen"

Studienmöglichkeiten: Baumeister- bzw. Holzbau-Meisterprüfung nach einschlägiger Praxis, Berufsreifeprüfung. Bei Zimmerern erfolgt auch eine Anrechnung der Unterrichtsgegenstände für den Vorbereitungslehrgang des Aufbaulehrgangs Innenarchitektur und Holztechnik. Es ist somit nur Englisch zu belegen.

Quicklinks